Unsere Bartagame

 

 

Bei der Haltung von Bartagamen gibt es viel zu beachten. Darum sollten sich zukünftige Halter vor der Anschaffung von Bartagamen ausgiebig mit den Anforderungen, die solche Tiere stellen, befassen.

 

 Im Oktober 2010 sind bei uns 6 Bartagame eingzogen

 

Bartagamen-Haltung im Überblick

 

Bartagamen sind in Australien beheimatete Echsen. Die in Deutschland erhältlichen Bartagamen-Arten sind Pogona vitticeps (Gewöhnliche Bartagame) und Pogona henrylawsoni (Zwergbartagame). Pogona vitticeps werden bis zu 55 cm groß, Pogona henrylawsoni erreicht etwa eine Gesamtlänge von 30 cm. Bartagamen können in Terrarienhaltung um die 15 Jahre alt werden.

Die Maße für ein Terrarium mit 1-2 ausgewachsenen Bartagamen sollten mindestens 150x80x80cm betragen. Für Zwergbartagamen ist 120x80x60 als Minimum anzusehen.

Bartagamen sind in der Natur Einzelgänger. Die Gruppenhaltung ist zwar möglich, jedoch gibt es bei der Vergesellschaftung ein paar Dinge zubeachten: In einem Terrarium darf nie mehr als ein Männchen gehalten werden. Eine Paarhaltung ist nicht immer günstig, weil das Männchen oft das Weibchen zu sehr bedrängt. Falls man mehrere Bartagamen halten möchte, sollte die Bartagamen-Gruppe aus einer männlichen und mehreren weiblichen Tieren bestehen.

Eine große Rolle spielt die Beleuchtung, wo drei Aspekte unbedingt berücksichtigt werden sollten: Helles natürliches Licht, UVB und Wärme. Im Terrarium sollte es unterschiedliche Temperaturzonen geben, die von ca. 25°C bis 40°C reichen. Direkt auf den Sonnenplätzen, die durch Spots geschaffen werden,sollte es sogar bis zu 50°C warm werden. Für den Knochenaufbau der Bartagame sind UVB-Lampen unerlässlich. Des Weiteren sollte mit T5-Röhren und HQI-Strahlern für helles und natürliches Licht im Terrarium der sonnenhungrigen Bartagamen gesorgt werden. Die Beleuchtungdauer liegt bei 12-14 Stunden täglich.

Die Einrichtung sollte dem natürlichen Habitat in Australien nachempfunden werden. Dazu gehört ein grabfähiges, hoch aufgeschüttetes Substrat, damit die Bartagame sich bei Bedarf Höhlensysteme anlegen kann. Klettermöglichkeiten können mit Ästen, Korkröhren, Wurzeln sowie durch eine strukturierte Rückwand geschaffen werden. Außerdem sollten sie die Möglichkeit haben, sich verstecken zu können.

Die Ernährung von Bartagamen besteht sowohl aus pflanzlicher als auch tierischer Nahrung. Jungtiere bekommen noch täglich Futtertiere (Heimchen, Grillen, Schaben...). Mit zunehmendem Alter wird der tierische Anteil zu Gunsten von Grünfutter reduziert.

Gesunde Tiere sollten jährlich eine etwa dreimonatige Winterruhe halten. Dazu werden die Temperaturen (Beleuchtung) im Terrarium innerhalb von zwei Wochen heruntergefahren. Während der folgenden Ruhezeit werden die Bartagamen nicht mehr gefüttert. Die Temperaturen sollten um die 15°C liegen. Falls man dies nicht im normalen Terrarium bewerkstelligen kann, ist auch die Überwinterung in einer dazu präparierten Box in einem kühleren Raum möglich. Um die Winterruhe zu beenden, erhöht man wieder stückweise die Beleuchtungsdauer.

 

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!